Begleitung in der Praxis

Nasra-PraxisHunde streben instinktiv Stabilität untereinander an, weil sie je nach Lebenssituation auf eine soziale Gemeinschaft angewiesen sind. Ihr Wissen, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Geduld können die Therapie unterstützen.

Eine Besonderheit in meiner Praxis ist Nasra. Sie ist ein 3-jähriges Pumi - Mädchen, das sich zu ihrer Aufgabe gemacht hat, mich in meiner Arbeit mit den Klienten freundlich und zurückhaltend zu begleiten.

 

Aus der Galerie

Aktuelles

Fallstudie: Ausgebrannt

Mein  Beitrag aus dem Magazin "Freie Psychotherapie"

Carola, 47 Jahre, kam zu mir in die Praxis, weil sie sich völlig ausgebrannt fühlte. Sie konnte sich nicht mehr konzentrieren, war nur noch bedingt arbeitsfähig, fühlte sich ausgelaugt und schwach. Seit vielen Jahren arbeitete sie in einem kleinen Unternehmen mit ca. zehn Mitarbeitern. Sie war schon bei den Anfängen dabei und hat das Unternehmen mit in den Erfolg geführt. Mit dem Chef verband sie eine gute Beziehung, die sich jedoch im Laufe der Zeit veränderte. Carola arbeitete gerne und definierte sich auch über den Erfolg ihrer Arbeit. In dieser Sitzung erzählte sie, dass sie vor allem Stress mit der Mutter des Chefs hat. Diese Frau sei sehr bestimmend, unberechenbar und mischte sich in innerbetriebliche Angelegenheiten ein.

Weiterlesen ...